Einfamilienhaus. Ansicht Gartenbereich
Foto: Einfamilienhaus. Ansicht Gartenbereich

Das Einfamilienhaus – nützliche Infos zum Eigenheim

Schrader Haus Feibig on 17. Juni 2019

Nahezu jeder träumt davon, in naher Zukunft ein Eigenheim zu besitzen. Am Geläufigsten ist vor allem das Einfamilienhaus. Doch welche Fragen oder Tipps sollten berücksichtigt werden? Alle nötigen Informationen, damit das Einfamilienhaus kein Traum mehr bleibt, finden Sie im folgenden Text.

 

Ein Einfamilienhaus kaufen

Einige Menschen entscheiden sich dafür, ein fertiges Haus zu kaufen, statt selber zu bauen. Bis Sie endlich die ersehnten Haustürschlüssel in der Hand halten, dauert es dennoch eine gewisse Zeit. Da Sie Ihr Einfamilienhaus auf lange Sicht behalten (und auch abzahlen) möchten bzw. müssen, muss zunächst der Finanzplan stimmen.

Erst danach beginnt die eigentliche Suche nach einem passenden Einfamilienhaus.

Zudem sollten Sie sich entscheiden, ob Sie Ihr Traumhaus mit oder ohne die Hilfe eines Maklers finden möchten. Unterschätzen Sie nicht den Papierkram, der auf Sie zukommt, wie zum Beispiel der Besuch beim Notar oder anderen Ämtern.

Am besten legen Sie sich im Vorfeld eine To-Do-Liste an, die Sie nach und nach abarbeiten.

 

Die Finanzierung des Eigenheims

Wenn Sie ein Einfamilienhaus kaufen möchten, sollten Sie Ihre monatlichen Kosten genau kalkulieren. Mithilfe eines Budgetrechners können Sie dies tun, bevor Sie einen Termin mit Ihrer (Haus) Bank vereinbaren.

Sie sollten nicht dem Irrtum unterliegen, dass Sie etwa den gleichen Betrag an Miete = Rate bezahlen. Hinzu kommen etliche Nebenkosten, die Sie als Hausbesitzer tragen müssen. Dazu zählen zum Beispiel die Grundstückssteuer, Abwassergebühren usw..

 

Die Finanzierung der eigenen vier Wände
Die Finanzierung vom Einfamilienhaus ist einer der wichtigsten Punkte!

 

Schreiben Sie sich nötige Posten auf und führen Sie an, welches Kapitel Ihnen zur Verfügung steht. Überlegen Sie sich, wie viel Geld Sie für ein Haus ausgeben möchten.

Dann können Sie ein Erstgespräch mit dem Bankberater führen. Gehen Sie hierzu zunächst zu Ihrer Hausbank, dort kennt man Sie in der Regel „besser“. Je nach Angeboten und Konditionen können Sie auch diverse Banken und deren Angebote miteinander vergleichen.

Setzen Sie zudem auf staatliche Finanzierungen wie Eigenheimzulage, Baukindergeld etc. und informieren Sie sich ausführlich.

 

Weitere, wichtige Kriterien beim Einfamilienhaus

Wenn die Finanzierung gesichert ist, können Sie mit der konkreten Suche beginnen.

Wichtige Kriterien für den Ort:

  • Auf dem Land oder in der Stadt
  • Ärzte, Apotheken, Geschäfte
  • Nahverkehr, Bus oder Bahn
  • Geeignet für Kinder, jetzt oder später
  • Kindergärten, Schulen und Freizeitmöglichkeiten
  • Umgebung und Region allgemein

 

Überlegen Sie sich, in welcher Region oder Stadt Sie leben möchten. Oder soll es ein Haus auf dem Land sein? Wie sieht Ihre berufliche Zukunft aus? Auch wenn Sie Kinder haben oder planen, spielt dieser Aspekt mit in das Einfamilienhaus mit hinein.

Sie sollten also auf Schulen, Kindergärten, Freizeitmöglichkeiten, sowie einen attraktiven Nahverkehr (Bus oder Bahn) achten. Zudem spielt auch die nähere Umgebung eine Rolle: in welchem Viertel steht das Haus?

Gibt es Apotheken, Ärzte, Geschäfte, Lebensmittelläden oder einen Bäcker in der Nähe?

Versuchen Sie auch mit Nachbarn und Bekannten der Umgebung zu sprechen. So lässt sich allerhand wichtiges erfahren und Sie knüpfen erste Kontakte zu Ihren neuen Nachbarn.

Ist Ihre Wahl auf eine potentielle Immobilie gefallen, sollten Sie das Einfamilienhaus bei Tageslicht besichtigen, um Schäden schneller entdecken zu können. Nehmen Sie außerdem eine weitere Person, sowie eine Kamera oder Ihr Handy mit.

 

Ein Einfamilienhaus bauen

„Baue- das erste Haus für deinen Feind, das zweite Haus für einen Freund, das dritte Haus für dich selbst“. Dieses Sprichwort macht nur allzu deutlich, wie schwer ein eigener Hausbau eigentlich ist.

Jedoch können Sie somit Ihr Einfamilienhaus gestalten und planen, wie Sie es möchten.

Als allererstes müssen Sie sich auch – wie beim Kauf eines Hauses – um die Finanzierung kümmern. Hierzu sollten Sie das Gespräch mit der Hausbank suchen und zunächst versuchen, sämtliche Einnahmen und Ausgaben Ihrerseits aufzulisten.

Bevor Sie nach einer erfolgreichen Finanzierung Ihr Einfamilienhaus bauen(lassen) können, benötigen Sie ein geeignetes Baugrundstück. Dies müssen Sie bei der Finanzierung mit einberechnen.

 

Grundstücke für Eigenheime
Baugrundstücke in Magdeburg für ein mögliches Einfamilienhaus.

 

Das Baugrundstück sollte in einer attraktiven Umgebung liegen (Geschäfte, Infrastruktur), zudem sollten Sie auf „Gefahren“ wie Flüsse, Abhänge, etc. achten.

Die niedrigen Zinsen haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass immer mehr Menschen ihr Geld in den Hausbau investieren. Dies hat zur Folge, dass freie Grundstücke schnell vergriffen sind und die Preise wegen Knappheit ansteigen.

Vor allem in Ballungsgebieten ist es schwer einen Bauplatz zu finden. Ist jedoch ein passendes Grundstück gefunden, sollten Bauherren den Kaufvertrag nicht leichtfertig unterzeichnen.

Der Kauf eines Grundstücks ist keine leichte Entscheidung, denn es spielen nicht nur eine gute, sonnige Lage, der Preis und die Grundstücksgröße eine Rolle.

Entscheidend ist auch, ob Sie Ihr Haus dort so bauen können, wie sie es sich vorstellen.

Nicht immer ist dies möglich, denn die Gemeinde hat bei der Anzahl der Stockwerke, bei der Dachform und bei weiteren Ausgestaltungsdetails ein Wörtchen mitzureden.

Auch das Grundstück selbst sollte so beschaffen sein, dass Sie Ihr Haus dort wie gewünscht verwirklichen können.

Darüber hinaus sollte das Grundstück frei von Hypothekenlasten oder eingetragenen Wegerechten sein. Hier erfahren Sie, worauf Sie bei der Suche nach dem perfekten Bauplatz achten müssen und wie Sie die Kosten für Ihr Grundstück richtig berechnen.

Wählen Sie also nicht das erstbeste Grundstück aus, lassen Sie sich Zeit. Eine Auswahl an attraktiven Grundstücken finden Sie hier.

 

Selber bauen oder bauen lassen?

Ein Einfamilienhaus zu entwickeln und auch fertigzustellen ist keineswegs ein leichtes Unterfangen.

Zudem sind baubehördliche Vorschriften zu beachten, ein Architekt muss die Planungen abnehmen und Sie müssen bei Ihrer Stadt oder Kommune einen Bauantrag für Ihr Einfamilienhaus stellen.

Diese Aufgaben können überfordern. Daher sollten Sie sich eine vertrauensvolle Firma suchen, die all diese Aufgaben zusammen mit und für Sie übernimmt.

Wir bei SCHRADER HAUS sind Bauingenieure und Fachplaner, aber vor allem machen wir seit mehr als 10 Jahren nichts anderes. Wir begleiten unsere Kunden vom ersten Wunsch bis zum fertigen Einfamilienhaus. Hier können Sie mehr über SCHRADER HAUS erfahren. 

Sprechen Sie auch mit Bekannten und hören Sie sich in Ihrem Umfeld um, ob die Menschen mit ihren Bauträgern zufrieden waren. Wo gab es Unstimmigkeiten? Und wenn ja, wie wurde damit umgegangen? Wie haben sie sich beraten gefühlt?

Legen Sie sich fest, welchen Haustyp Sie bauen lassen möchten: ob Einfamilienhaus, Architektenhaus, Bungalow, Bauhaus, Stadtvilla, Mediterrane Villa oder Doppelhaus. Der Bauträger Ihrer Wahl sollte Ihnen verschiedene Möglichkeiten bieten.

Planen Sie darüber hinaus auch in die Zukunft gerichtet – je nach Kinderwunsch kann ein Einfamilienhaus schnell zu klein werden. 

Welche Haustypen gibt es bei uns?

  1. Architektenhaus
  2. Bauhaus
  3. Bungalow
  4. Doppelhaus
  5. Einfamilienhaus (klassisch)
  6. Mediterrane Villa
  7. Mehrfamilienhaus
  8. Reihenhaus
  9. Stadtvilla
  10. Stadthaus

Darüber hinaus haben wir den großen Vorteil, einen starken Partner im Architektur-Bereich zu haben. Das Architekturbüro aus Magdeburg, DUONG & SCHRADER, nimmt an Architektur-Wettbewerben teil und sorgt auch bei uns für „schöne Häuser“.

TIPP: Wenn Sie sich für die Bauhaus Architektur interessieren, dann ist dieser Artikel bestimmt etwas für Sie: Bauhaus Architektur – Der moderne Haustyp mit Stil

 

Der Einfamilienhaus Grundriss

Der Grundriss ist der wichtigste Punkt bei der Bauplanung und Fertigstellung des Einfamilienhauses. Mit dem Grundriss wird auch die Größe Ihres Wunsch-Hauses bestimmt.

Gerade wenn Ihr Einfamilienhaus neu gebaut wird, sollten Sie die Zukunftsplanung bezüglich Kinderwunsch mit einbeziehen.

 

Einfamilienhaus Grundriss - Ansicht
Der Grundriss vom Einfamilienhaus könnte so gestaltet werden.

 

Viele Bauherren entscheiden sich für ein Haus mit 120 – 150 m² Wohnfläche. Selbstverständlich können Sie sich auch für mehr Wohnfläche entscheiden.

Sollten Sie bereits Kinder haben, können Sie deren Wünsche (sofern möglich) gerne mit der Baufirma / dem Bauträger besprechen.

 

Wie soll Ihr Einfamilienhaus aussehen?

Sehr viele Hausbauer möchten ein Einfamilienhaus, welches modern und zugleich wohnlich und gemütlich ist.

Auch wir setzen auf unterschiedliche Hausmodelle und Fassaden, die einen modernen und Charme verleihen.

Lasen Sie sich inspirieren und schauen Sie entweder gleich hier bei uns auf Massivhäuser oder auf der Internetpräsenz anderer Bauträger, ob diese auch Bilder von bereits gebauten Einfamilienhäusern anbieten.

Zudem sollten Sie nach weiteren Fotos oder Beispielen fragen, wenn die bereits vorhandenen Ihnen nicht genügen.

Auch Zeitschriften oder das Internet bieten zahlreiche Anregungen und Ideen. Sollten Sie sich für Nachhaltigkeit oder umweltfreundliche Häuser interessieren, sollten Sie den Bauträger auch auf diese Wünsche ansprechen.

Zusammen können Sie diese dann verwirklichen und umsetzen.

 

Ein Einfamilienhaus mieten – oder doch kaufen/bauen?

Vielleicht haben Sie sich auch gefragt, ob es nicht günstiger wäre, in ein Einfamilienhaus zur Miete einzuziehen. Sie sparen sich natürlich den Aufwand, müssen nicht zum Notar oder ähnliches, sondern nur den Mietvertrag unterschreiben.

Eine solche Wohnform kann dann Sinn machen, wenn Sie beruflich (noch) nicht festgelegt sind oder wenn Sie Ihre Familienplanung nicht konkret geplant haben.

Zudem müssen Sie sich nicht selbst um Instandhaltungen oder Reparaturen kümmern. Andernfalls sind die Zinsen im Moment (und wohl auch in naher Zukunft) unschlagbar günstig.

Wenn Sie zudem einen gesicherten Job haben und länger an einem Ort verweilen möchten, werden Sie mit einem Kauf oder Bau nur Vorteile genießen.

Zudem ist eine eigene Immobilie immer noch die beste Altersvorsorge. Zudem besagen Umfragen, dass rund 81 % der Deutschen gerne ein Eigenheim besitzen würde.

 

Für Ihre Kinder oder spätere Mieter – das Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung

Wenn Sie bereits an die Zukunft denken einen Teil Ihrer Immobilie vermieten möchten, ist ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung eine Überlegung wert.

Hierbei handelt es sich um eine Wohnung, die über einen separaten Eingang verfügt. Sie kann beispielsweise im Obergeschoss, Dachgeschoss oder im Untergeschoss liegen.

 

Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung
Ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung kann Vor- und Nachteile haben.

 

Einliegerwohnungen können sowohl zur Miete oder auch als Ferienwohnung genutzt werden, wenn Ihr Einfamilienhaus in einer attraktiven Wohngegend liegt.

Im hohen Alter können Sie zudem als Eltern im Haus Ihrer Kinder leben, hätten dennoch Ihren eigenen Rückzugsraum.

Sind die Kinder nicht im Haus, kann die Einliegerwohnung für einen Pflegedienst oder Assistenz verwendet werden. Zudem bessern Sie durch eine Vermietung im Alter Ihre Rente zusätzlich auf.

 

Vor- und Nachteile einer Einliegerwohnung

Setzen Sie sich vor dem Hausbau oder des Kaufs bereits mit der Thematik auseinander. Denn gerade für den Grundriss – bei der Bauplanung – ist es wichtig zu wissen, ob eine Einliegerwohnung benötigt wird.

Neben den Mieteinnahmen winken Ihnen zudem steuerliche Vorteile, die KFW-Bank bietet zinsgünstige Darlehen an und fördert dieses Vorhaben.

Als Vermieter im gleichen Haus steht Ihnen ein Sonderkündigungsrecht zu – falls es mit dem Mieter (menschlich) nicht funktioniert.

Nachteile sind ggf. höhere Baukosten, ein größerer Planungsaufwand und die „Nähe“ zum Mieter.

Oftmals nutzen Sie Flur(e) oder Garten gemeinsam. Außerdem kann der Wiederverkaufswert- je nach Wohnlage- sinken.

In Ballungsgebieten hingegen kann der Preis für ein Einfamilienhaus erheblich steigen.

 

Das Einfamilienhaus mit Doppelgarage

Gerade bei einer großen Familie reicht es nicht aus, nur ein Auto zu besitzen.

Daher haben etliche Familien gleich zwei Wagen, die natürlich auch untergestellt werden wollen. So kann es Sinn machen, bereits bei der Bauplanung des Einfamilienhauses eine Doppelgarage mit einzuplanen.

Überlegen Sie sich, ob die Garagen direkt mit Ihrem Haus verbunden sein sollen, also über einen Eingang erreichbar sein sollen.

Selbstverständlich kann auch nach dem eigentlichen Hausbau eine Doppelgarage angefügt werden.

In der Regel wird für eine Doppelgarage kein zusätzlicher Bauantrag benötigt, dennoch sollte die Garage den gegebenen Kriterien entsprechen, beispielsweise die Dachform oder die Abstandsflächenregelung.

Die Garage darf also nicht zu nah an das Grundstück Ihres Nachbarn angrenzen.

 

Ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage kaufen

Selbstverständlich können Sie auch bei einem Hauskauf direkt nach einer Doppelgarage Ausschau halten.

So ersparen Sie sich einen extra Neubau der Garage und können direkt Ihre Fahrzeuge unterstellen.

 

Einfamilienhaus mit Doppelgarage
Ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage ist praktisch und sehr komfortabel.

 

Wenn Sie das Einfamilienhaus besichtigen, sollten Sie sich auch die Garage ansehen, so können Sie zum Beispiel Schäden am Tor oder der Elektrik (falls vorhanden) schnell ausmachen.

Zudem können Sie direkt überprüfen, ob man vom Haus in die Garage gelangt. Diese Bauweise ist ziemlich häufig anzutreffen und ist als Hausbesitzer überaus praktisch.

Allerdings sollten Tore und ggf. die Türe, die von der Garage ins Haus führt, entsprechend einbruchsicher gestaltet werden.

 

Moderne Architektur? Ja, bitte!

Gerade junge Hausbauer oder Käufer, setzen auf modernen Schick und eine entsprechende Architektur.

Dazu zählen meist klare Linien und Strukturen, oftmals werden auch viele Fensterfronten verbaut, die das Einfamilienhaus mit viel Licht durchfluten.

Dabei werden immer wieder unterschiedliche Trends gesetzt, lassen Sie sich von diesen inspirieren. Dazu gehören zum Beispiel Sichtbeton oder Holz, die gekonnt miteinander kombiniert werden.

Auch die so genannte dynamische Architektur, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. So werden die Linienführungen ausgefallener, wie etwa die der „V-Form“, diese erlauben dann beispielsweise den Einbau eines Dachstudios oder einer weitläufigen Terrasse mit Panoramaausblick.

Die sich Ihnen eröffneten Möglichkeiten sind – wenn Sie Ihr Einfamilienhaus mit unserer Hilfe planen – schier grenzenlos. Selbstverständlich werden auch moderne Häuser dieser Art zum Verkauf angeboten, gerade in Ballungsgebieten oder Großstädten/Neubaugebieten.

 

Fazit

Ist der Wunsch nach den eigenen vier Wänden einmal geweckt, dann lässt er einen auch nicht mehr so schnell los. Es ist ja auch toll, sein eigenes Reich zu haben.

Eine Sache wird dann aber auch sehr schnell klar: Ein Einfamilienhaus bauen oder selbst ein fertiges zu kaufen, ist mit der einen oder anderen Hürde verbunden. Umso wichtiger ist es, sich von einem erfahren Partner helfen zu lassen.

Wir bieten Ihnen ein kostenloses Beratungsgespräch, in denen wir alle Ihre Fragen gerne beantworten. Natürlich komplett unverbindlich aber dafür gerne in Kombination mit der Besichtigung unserer Musterhäuser. Wir freuen uns auf Sie.

Vereinbaren Sie jetzt ein unverbindliches Beratungsgespräch unter +49 391 50 95 95 63 oder info@schrader-haus.de